Allgemein, Laufveranstaltungen

Mein läuferisches 2017

Meine Saison ist seit letztem Sonntag für dieses Jahr vorbei, Zeit für ein Fazit. Mein Jahr war geprägt durch drei Halbmarathonläufe, einer tollen Laufgruppe in Oldenburg und einer traurigen Entscheidung.

10. Familalauf Oldenburg – 9.April

Der erste Wettkampf im Jahr 2017 war ein kurzer Lauf auf 5km. Mein Bruder hatte mir von dem Lauf erzählt. Es klang nicht unbedingt spektakulär und die Strecke ist auch nicht gerade mit Sehenswürdigkeiten gespickt, fand aber direkt um die Ecke statt. Er liefe dort auch und das reichte mir als Begründung. Die Strecke führte über Asphalt im Oldenburger Stadtteil Wechloy. Schön war, dass man zwischen Kilometer 2,5 und 4 richtig Gas geben konnte, weil dieser Teil der Strecke schnurgerade war. Hier habe ich dann auch meine Bestzeit um eine (!) Sekunde aus 21:01 Minuten für 5 Kilometer verbessert und bin in meiner AK auf dem zweiten Platz gelandet.

Wings for Life World Run München – 7. Mai

Ein Lauf ohne klassisches Ziel bei dem für die Rückenmarksforschung gesammelt wird. Wird man von der fahrenden Ziellinie überholt ist der Lauf für einen vorbei. Auf den Wings for Life World Run habe ich mich über ein halbes Jahr vorbereitet und gefreut. Umso trauriger und schwer war die Entscheidung nicht Teil dieses Laufes in München zu sein. Aufgrund des beruflichen Aufstiegs zum Marktleiter und des damit verbundenen Umzugs nach Oldenburg, habe ich mich entschieden ein DNS beim Wings for Life World Run in Kauf zu nehmen. Das Wochenende in München wäre durch den Umzug weder schön noch entspannt geworden. Ich habe mich dann dazu entschieden den Lauf per App Run in Oldenburg zu laufen. Mitstreiter habe ich über Instagram gefunden und so wurde es ein schöner Lauf an der Hunte mit Anne und Stephanie und John. Meine Frau und ich haben kurz bevor der Startschuss fiel noch schnell mit Kreide aufgezeichnet wo die Strecke entlang geht. 23,1km habe ich geschafft bevor mich das digitale Auto überholt hat. Ich danke Anne, Stephanie und John, dass sie den Tag mit mir geteilt haben, auch wenn wir uns nur am Start gesehen haben.

17. Brunnenlauf Oldenburg – 04. Juni

Zum 17. Brunnenlauf auf 6,7 Kilometer hat wieder mein Bruder einen großen Teil beigetragen. Er hat mir zusammen mit seiner Freundin den Startplatz zum Geburtstag geschenkt. Der Lauf im Eversten Holz hat Erinnerungen an meinen allerersten Wettkampflauf geweckt, der auch beim Brunnenlauf im Jahr 2012 (10k – 50:10) war. Der Lauf war bei angenehmem Wetter mit Sonne die immer mal wieder durch die Wolken geschaut hat. Eine Runde durch den Wald war etwa 3km lang und der Lauf ist immer sehr gut besucht. Besonders hat mich bei dem Lauf gefreut, dass es vegane Kuchen am Buffett gab.

IMG_0461

Großenmeerer Samstagslauf – 10. Juni

Nicht ganz eine Woche nach dem Brunnenlauf fand der Samstagslauf in meiner Kindesheimat Großenmeer statt. Hier bin ich in einem übersichtlichen Läuferfeld gestartet und konnte eine Bestzeit auf 10km erzielen. Meine ehemaligen Nachbarn haben mich angefeuert, die Strecke selbst war schnell durch lange Geraden aber sehr einsam weil kaum Leute an der Strecke standen. Zum Bestzeiten ist der Samstagslauf auf jeden Fall zu empfehlen.

 

23. hella Halbmarathon Hamburg – 25. Juni

Zum ersten Halbmarathon in diesem Jahr ging es mit meiner Mutter und meinem Bruder nach Hamburg. Ich war sehr gespannt und voller Vorfreude in einer großen Stadt zu laufen. Ich wurde nicht enttäuscht. So viel Action und Leute die einen angefeuert haben. Die Masse trug mich zu einer neuen Bestzeit von 1:37:10 über 21k – diese Zeit sollte ich in diesem Jahr aber noch toppen. 😉 Nach einer Nacht bei einem Freund in Hamburg bin ich mit meiner Familie bei bewölktem Himmel mit der S-Bahn zum Start zur Reeperbahn gefahren. In der Bahn war die Hölle los und so viele sportlich gekleidete Menschen habe ich noch nie auf einem Haufen gesehen. Am Stadion St. Pauli sind wir ausgestiegen um uns auf den Lauf vorzubereiten. Wir waren etwas spät dran und so machten mein Bruder und ich uns nach kurzem Einlaufen auf in Richtung Start. Unsere Mutter war weiter hinten im Startblock. Wie so häufig kurz nach dem Startsignal lief ich meinem Bruder schon weg. 😊 Die Strecke über Asphalt war für mich schnell und gut zu laufen. Mein Stiefvater und die Freundin meines Bruders waren zum Anfeuern dabei und haben auch ein paar Bilder von uns gemacht. Nach dem Lauf war ich richtig happy und trug meine Medaille voller Stolz.

Malte Kleen 1meine-sportfotos.de Foto _1255775 (c) Tim Ernst

Oldenburg City Runner’s – Mittwochslauftreff

Meistens laufe ich ja alleine seit wir in Oldenburg wohnen. In Lüneburg bin ich häufig mit meinem Trauzeugen Junes gelaufen. Über Facebook habe ich die Gruppe ‚Oldenburg City Runner’s‘ entdeckt die jeden Mittwoch um 19 Uhr im Bürgerbusch im Oldenburger Stadtteil Bürgerfelde läuft. Ich wurde bei meinem ersten Lauf mit der Gruppe so herzlich begrüßt und schnell als Teil der OCR-Banausen akzeptiert. Ich freue mich über jeden Mittwoch den ich Zeit habe mitzulaufen und bin jeden Mittwoch wo ich nicht kann traurig darüber nicht dabei sein zu können. Je nachdem wie viele LäuferInnen zum entspannten laufen vorbeischauen werden bis zu drei Gruppen eingeteilt die 6, 7 oder 8 Minuten pro Kilometer laufen.

 

9. Wardenburger Sommerlauf – 13. August

Über die Oldenburg City Runner’s wurde ich auf den Wardenburger Sommerlauf aufmerksam. Weil Wardenburg nicht weit von Oldenburg entfernt ist und es mir auch wieder in den Zehen juckte habe ich mir kurzerhand angemeldet. Der Lauf selbst hat zwar keinen bleiben Eindruck bei mir hinterlassen aber es war schön so viele von der Mittwochslaufgruppe bei einem Wettkampf zu sehen bei dem wir uns gegenseitig angefeuert haben. Mit 44:00 Minuten habe ich beim Wardenburger Sommerlauf eine solide Zeit erlaufen.

 

Lauf um den Wold – 20. August

Wieder eine Woche später bin ich mit meinem Bruder und seiner Freundin in der Nähe von Oldenburg zum Lauf um den Wold gegangen. Ein Lauf der nach einem Gottesdienst stattfindet und zweimal um den Namensgebenden See und das angrenzende Waldgebiet geht. Ein Lauf bei dem man selbst seine Zeit am Ziel ablesen muss um dann eine Urkunde zu erhalten. Schummeln ist natürlich nicht, Gott sieht alles. 😀

IMG_1226

Canmore Rocky Mountain Half Marathon – 10. September

Im Kanada Urlaub hatte ich das große Glück, dass der Canmore Rocky Mountains Half Marathon stattfand. Ein Lauf durch‘s Gebirge, wie cool. Ich hatte aber auch die Befürchtung, dass die Höhenluft zu krass für mich ist und der Rauch durch die Waldbrände im nahe gelegenen British Columbia den Lauf unerträglich machen könnte. Alles zum Glück unbegründet. Einen Tag und die Nacht vor dem Lauf hat es regelrecht gegossen und am Wettkampftag war die Luft sehr klar und die Sonne schien. Kurz vor dem Lauf haben meine Frau und ich ein anderes deutsches Paar kennen gelernt und ich habe mich dann mit Lorenz aufgewärmt. Vor dem Start gab es noch die obligatorische Begrüßung des Bürgermeisters der uns LäuferInnen riet „wenn ihr verschwitzt seid und eure Nase läuft: Umarmt einen Freiwilligen“ 😀

Der Lauf selbst war super und ich habe wie so oft bei Läufen in neuen Städten alles aufgesogen was ich sehen konnte. Auf einer Teilstrecke am Bow River konnte ich sogar ein Wapiti im Wasser sehen. Die Strecke selbst war zu 80% auf Trails und richtig schön. Die ersten sieben Kilometer waren für mich als Nordlicht ohne Erhebungen sehr angenehm. Dann ging es bergauf was mein absolutes Handicap ist und ich musste Tempo rausnehmen. Ab Kilometer 14 ging es dann aber auch wieder bergab und ich habe wieder Gas geben können. Kurz vor dem Ziel hat meine Frau ein klasse Bild von mir mit den Bergen im Hintergrund geschossen und ich habe zum Schlussspurt angesetzt. Im Ziel gab es die heiß ersehnte Medaille aus recyceltem Glas die einen besonderen Platz an meinem Brett bekommt.

IMG_061621617881_1686492414703635_3687067014832005908_n

Herbstlauf Ofen – 3. Oktober

Die Anmeldung zum Herbstlauf in Ofen war genauso spontan wie die zum Sommerlauf in Wardenburg. Ein Lauf bei dem mein Bruder mitläuft kann ich mir natürlich nicht entgehen lassen. Auch hier habe ich wieder viele der Oldenburg City Runner’s wiedergesehen. Eine richtige Freude für mich war, dass unsere Großeltern an der Strecke standen und mein Bruder und mich angefeuert haben. Der Lauf geht über drei Runden durch den kleinen Ort am Rande von Oldenburg hauptsächlich über Asphalt. Mit einer Zeit von 43:59 war ich sehr zufrieden.

DSC_0098

DSC_0239

Oldenburg Halbmarathon – 22. Oktober

Mein letzter Lauf der Saison in meiner alten und neuen Heimat Oldenburg. Der Morgen verhieß keinen schönen Tag, es hatte auch die vorherigen Tage viel geregnet und der Himmel hing voller Wolken. Nach einem guten Frühstück hat meine Frau mich mit dem Rad zum Start begleitet der nur etwas über einen Kilometer von unserem zuhause entfernt ist. Die Strecke in diesem Jahr ging über zwei Runden auf Asphalt. Schon beim Aufwärmen habe ich gemerkt, dass trotz der Kälte und dem miesen Wetter mein Körper richtig gut drauf war. Direkt nach dem Start habe ich mich an eine kleinere Gruppe Triathleten gehängt an denen ich 17 Kilometer  lang mal mehr und mal weniger nah dran war. Ab Kilometer 17 fing mein Körper aber an nicht mehr so richtig Lust zu haben, Rücken- und Fußschmerzen gaben mir zu verstehen doch mal ein bisschen langsamer zu machen wenn ich das Ziel erreichen wolle. Ich war bis dahin so gut unterwegs, das ich mir schon eine neue Bestzeit ausgemalt hatte dessen Puffer nun schwindete. 800 Meter vor dem Ziel holte mich Arno ein den ich von Laufen gegen Leiden und dem Gutenachtlauf kenne. Auch er war nicht mehr so fit aber wir haben uns dann nochmal gegenseitig so angefeuert, dass es sogar noch für einen Sprint zur Ziellinie reichte, was in einem mega Foto resultierte. Eine neue Bestzeit habe ich außerdem erreicht. 1:36:53 – 17 Sekunden schneller als in Hamburg bei trockener Strecke und mehr Zuschauern die einen voranpeitschten.

K1024_om17_hm_ziel_1_0290.JPG

Alles in allem war mein Jahr turbulent und ganz anders als man es sich im Vorjahr ausmalt und plant. Was ich mit Sicherheit sagen kann ist, dass alle Läufe für mich positiv ausgefallen sind auch wenn sie nicht immer anspruchsvoll waren. Neben dem schönsten Lauf in Kanada der mein erster Lauf überhaupt außerhalb von Deutschland ist muss ich sagen, dass mir besonders der Mittwochslauftreff und des Austausch über Wettkämpfe und dem neuesten Sporttrend mit den Oldenburg City Runner’s gefällt. Ich habe bei jedem Lauf mindestens mein Ziel erreicht und mich zum Teil selbst überrascht.

 

Wie gehts von hier aus weiter? Für 2018 habe ich mich mit meiner Familie schon beim Berlin Halbmarathon angemeldet und ich möchte mich auch zum ersten Marathon anmelden. Außerdem habe ich mir wieder Besonderheiten herausgesucht. Wenn ihr mir folgen möchtet schaut mal auf meinem Instagram, Facebook oder Strava Profil vorbei.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s